Telefon: +49 (0) 6561-94600

buk reisen

1. Anmeldung/Bestätigung
1.1. Mit Ihrer Anmeldung bieten Sie dem Reiseveranstalter/Beförderer den Abschluss des Reise-/Beförderungsvertrages verbindlich an. Dies kann schriftlich, mündlich oder fernmündlich erfolgen. Der Vertrag kommt durch unsere schriftliche Bestätigung zustande. Sofern der Anmelder ausdrücklich und zusätzlich erklärt, für die vertraglichen Verpflichtungen aller angemeldeten Personen einzustehen, haftet er dafür neben den anderen von ihm angemeldeten Reiseteilnehmern.

2. Zahlung
2.1. Eine Woche nach Erhalt der Reisebestätigung/ Rechnung ist eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises fällig. Die Anzahlung darf 250,- € p.Pers. nicht überschreiten. Den restlichen Reisepreis darf der Reiseveranstalter/Beförderer 30 Tage vor Reisebeginn Zug um Zug gegen Aushändigung der vollständigen Reiseunterlagen verlangen wenn er sicherstellt, dass dem Reisenden bei Ausfall von Reiseleistungen infolge Zahlungsunfähigkeit oder Konkurs, der Reisepreis und die notwendigen Aufwendungen die dem Reisenden entstehen, erstattet werden. Es gilt hier §651 K Abs. 3
2.2. Zur Erfüllung seiner v.g. Verpflichtungen hat der Reiseveranstalter dem Reisenden einen unmittelbaren Anspruch gegen den Versicherer zu verschaffen und durch einem dem Reisenden auszuhändigenden Sicherungsschein nachzuweisen.

3. Leistungen
Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der verbindlichen Leistungsbeschreibung im Prospekt, den Reiseunterlagen und sonstigen Angeboten, sowie den hierauf bezugnehmenden Angaben in der Auftragsbestätigung.
Änderungen der Prospektangaben können vor Vertragsschluss vorgenommen werden. Hierüber wird der Reisende vor Buchung informiert. Bei Zweifel hat die Auftragsbestätigung Vorrang.

4. Leistungsänderung
Änderungen und Abweichungen einzelner Reise- und Beförderungsleistungen von dem vereinbarten Inhalt der Auftragsbestätigung, die nach Vertragsabschluß notwendig werden und die vom Reiseveranstalter/ Beförderer nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur zulässig, soweit die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise/Beförderung nicht beeinträchtigen. Die Änderung einer Reise-, Beförderungsleistung hat der Reiseveranstalter/ Beförderer unverzüglich nach Kenntnis des Änderungsgrundes dem Reisenden zu erklären. Im Fall einer erheblichen Änderung der Leistung kann der Reisende vom Vertrag zurücktreten.

5. Preisänderungen
Vier Monate nach Vertragsabschluß kann der Reiseveranstalter/Beförderer Preiserhöhungen bis zu 5 % des Gesamtpreises verlangen wenn sich nach Vertragsabschluß nachweisbar und unvorhergesehen Abgaben für bestimmte Leistungen insbesondere die Beförderungskosten, sonstige Gebühren (Einreise-, Straßen-, Hafen- oder Flughafen) oder für die betreffende Reise Wechselkursänderungen eingetreten sind. Eine Preiserhöhung kann nur bis zum 21. Tag vor dem vereinbarten Abreisetermin verlangt werden. Eine zulässige Preisänderung ist dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnisnahme des Preiserhöhungsgrundes zu erklären. Bei Preiserhöhung nach Vertragsabschluß um mehr als 5%, kann der Reisende kostenlos vom Vertrag zurücktreten.

6. Rücktritt durch den Kunden
Der Reisende kann jederzeit vor Reisebeginn vom Reise-, Beförderungsvertrag zurücktreten. Es wird ihm der schriftliche Rücktritt empfohlen, da der Rücktritt erst mit Zugang beim Reiseveranstalter/Beförderer wirksam wird. Für den Fall des Rücktritts aus Gründen, die vom Reiseveranstalter/Beförderer nicht zu vertreten sind, kann der Veranstalter/Beförderer einen angemessenen Ersatz für die getroffenen Reise- u. Beförderungsvorkehrungen und seine Aufwendungen verlangen. Rücktrittsgebühren sind auch dann zu bezahlen, wenn sich ein Reiseteilnehmer nicht rechtzeitig zu den in den Reisedokumenten angegebenen Zeiten am jeweiligen Abfahrtsort befindet. Die Rücktrittsgebühren sind ohne Rücksicht auf eine abgeschlossene Versicherung in vollem Umfang an den Reiseveranstalter/ Beförderer zu zahlen.
Rücktrittsgebühren betragen pro Person bzw. bei

Pauschalreisen mit dem Omnibus
bis 42 Tage vor Reisebeginn 15%, mindestens jedoch € 15,- pro Person
ab 41. – 22. Tag vor Reisebeginn 25%
ab 21. – 15. Tag vor Reisebeginn 45%
ab14. – 7. Tag vor Reisebeginn 60%
ab 6. Tag vor Reisebeginn 70 %
des jeweiligen gesamten Reisepreises.

Bei anderen Reisen, die hier nicht aufgeführt sind (z.Bsp.: Flugreisen), bestimmt sich die Höhe der Entschädigung nach dem Reisepreis abzüglich des Werts der vom Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen sowie abzüglich dessen, was er durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwirbt. Der Veranstalter hat insoweit auf Verlangen des Reisenden die Höhe der Entschädigung zu begründen.

Maßgeblich für den Lauf der Fristen ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei uns oder der Buchungsstelle.
Dem Reisenden wird der schriftliche Rücktritt empfohlen.
Der Reisende kann den Nachweis der Rücktrittskosten verlangen.
Der Nachweis und die Geltendmachung eines uns durch den Reisenden entstandenen höheren Schadens bleibt uns vorbehalten.

7. Änderungen/Umbuchungen
Wurden auf Wunsch des Kunden nach der Buchung der Reise für einen Termin, der in der Zeit der Reiseausschreibung liegt, Änderungen hinsichtlich des Termins, des Ortes, des Ziels, der Unterkunft oder der Beförderungsart vorgenommen, kann der Veranstalter bei einer Frist bis 30 Tage vor Reiseantritt 25.- € für die Umbuchungswünsche erheben. Umbuchungswünsche des Kunden, die nach Ablauf der Frist erfolgen, können sofern ihre Durchführung überhaupt möglich ist, nur nach Rücktritt vom Reisevertrag gemäß den Rücktrittsbedingungen durch den Reisenden bei gleichzeitiger Neuanmeldung durchgeführt werden.

8. Rücktritt und Kündigung durch den Reiseveranstalter/ Beförderer
Der Reiseveranstalter/ Beförderer kann den Vertrag in folgenden Fällen kündigen
8.1. wenn der Reisende die Durchführung der Reise trotz Abmahnung nachhaltig stört und/oder er sich so vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Bei einer Kündigung durch den Reiseveranstalter/Beförderer behält dieser den Anspruch auf den Reise-, Beförderungspreis. Eventuell entstehende Mehrkosten am Reiseziel und für die Rückbeförderung des Kunden trägt dieser selbst.
8.2. durch außergewöhnliche Umstände wie Krieg, Naturkatastrophen, politische Unruhen etc., die nicht vom Reiseveranstalter/ Beförderer zu vertreten sind, eintreten,
8.3. bei Nichterreichen einer im Katalog/Prospekt und Ausschreibung angegebenen Mindestteilnehmerzahl. Der Reiseveranstalter setzt den Reisenden unverzüglich bis spätestens zwei Wochen vor Reisebeginn von der nicht erreichten Teilnehmerzahl in Kenntnis und leitet ihm die schriftliche Rücktrittserklärung unverzüglich zu.

Gewährleistung
9. Gewährleistung / Haftung
9.1. Haftung
Die Haftung des Reiseveranstalters für die Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt.
--soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder
--wenn der Reiseveranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Leistungsträgers verantwortlich ist gelten für eine vom Leistungsträger zu erbringenden Reiseleistung internationale Übereinkommen oder auf diesen beruhende gesetzliche Bestimmungen, nach denen ein Anspruch auf Schadenersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann. So kann sich der Reiseveranstalter gegenüber dem Reisenden auf diese Übereinkommen und auf die darauf beruhenden gesetzlichen Bestimmungen berufen. Ausdrücklich vermittelte Drittleistungen sind nicht betroffen.

9.2. Gewährleistung
9.2.1. - Abhilfe
Wird die Reise nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Reisende Abhilfe verlangen. Der Reiseveranstalter kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert.
9.2.2. - Minderung des Reisepreises
Für die Dauer einer nicht vertragsgemäßen Erbringung der Reise kann der Reisende eine entsprechende Herabsetzung des Reisepreises verlangen ( Minderung ). Der Reisepreis ist in dem Verhältnis herabzusetzen, in welchem zur Zeit des Verkaufs der Wert der Reise in mangelfreiem Zustand zu dem wirklichen Wert gestanden haben würde. Es obliegt dem Reisenden, den Mangel anzuzeigen.
9.2.3. - Kündigung des Vertrages
Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet der Reiseveranstalter/Beförderer innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, so kann der Reisende im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Reisevertrag in seinem eigenen Interesse und aus Beweissicherungsgründen zweckmäßig durch schriftliche Erklärung kündigen. Dasselbe gilt, wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem dem Reiseveranstalter/ Beförderer erkennbaren Grund nicht zuzumuten ist. Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder vom Reiseveranstalter/ Beförderer verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt wird.
9.2.4. - Schadenersatz
Der Reisende kann unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadenersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn der Mangel der Reise beruht auf einem Umstand, den der Reiseveranstalter nicht zu vertreten hat.
9.2.5. - Beschränkung der Haftung
Die vertragliche Haftung des Reiseveranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt; soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit der Reiseveranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
9.2.6. - Deliktische Haftung
Für alle Schadenersatzansprüche des Kunden gegen den Reiseveranstalter aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet der Reiseveranstalter bei Personenschäden bis 75.000,00 € je Kunde und Reise. Die Haftungsbeschränkung für Sachschäden beträgt je Kunde und Reise 4.000.00 €. Liegt der Reisepreis über 1.333.00 € ist die Haftung auf die Höhe des dreifachen Reisepreis beschränkt. Dem Kunden wird in diesem Zusammenhang im eigenen Interesse der Abschluss einer Reiseunfall- und Reisegepäckversicherung empfohlen.
Der Reiseveranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Ausstellungen u.s.w.) und die in der Reiseausschreibung ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet werden.

Ein Schadenersatzanspruch gegen den Reiseveranstalter ist insoweit beschränkt oder ausgeschlossen, als aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger anzuwenden sind ein Anspruch auf Schadenersatz gegen den Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzung oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist. Kommt dem Reiseveranstalter die Stellung eines vertraglichen Luftfrachtführers zu, so regelt sich die Haftung nach den Bestimmungen des Luftverkehrsgesetztes in Verbindung mit den internationalen Abkommen von Warschau, Den Haag, Guadalajara und der Montrealer Vereinbarung F (nur für Flüge nach USA und Kanada.) Diese Abkommen beschränken in der Regel die Haftung des Luftfrachtführers für Tod oder Körperverletzung sowie für Verluste und Beschädigungen von Gepäck. Sofern der Reiseveranstalter in anderen Fällen Leistungsträger ist, haftet er nach den für diese geltenden Bestimmungen.
Kommt dem Reiseveranstalter bei Schiffsreisen die Stellung eines vertraglichen Reeders zu, so regelt sich die Haftung auch nach den Bestimmungen des Handelsgesetzbuches und des Binnenschifffahrtgesetzes.

10. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung
Ansprüche wegen Nichterfüllung des Reisevertrages sind innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter/ Beförderer wenn möglich schriftlich geltend zu machen.
Nach Fristablauf kann der Reisende nur noch Ansprüche geltend machen, wenn er ohne Verschulden verhindert war die Frist einzuhalten. Die Ansprüche verjähren sechs Monate nach dem vertraglich vereinbarten Ende der Reise. Es gelten insoweit §651g BGB. Deliktische Ansprüche verjähren nach drei Jahren.

11. Pass- Visa- Devisen- Zoll und Gesundheitsbestimmungen
11.1. Der Reiseveranstalter/Beförderer weist auf Pass- und Visumerfordernisse einschließlich der Fristen zur Erlangung dieser Dokumente und gesundheitspolizeiliche Zeugnisse in dem von ihm herausgegebenen und dem Reisenden zur Verfügung gestellten Prospekte auch durch Unterrichtung vor der Buchung einschließlich zwischenzeitlicher Änderungen insbesondere vor Vertragsschluss und vor Reisebeginn hin, die für das jeweilige Reiseland für deutsche Staatsbürger ohne Besonderheiten wie doppelte Staatsbürgerschaft gelten. Besondere in der Person des Reisende gegebenen Umstände, ausländische Staatsbürgerschaften, doppelte Staatsbürgerschaften, Passeintragungen etc. sind von dem Reiseveranstalter nur zu beachten, wenn diese dem Veranstalter erkennbar sind und durch den Reisenden unverzüglich mitgeteilt werden oder vom Reiseveranstalter infolge besonderer Umstände hätten erkannt werden können. Bei pflichtgemäßer Erfüllung der Informationspflicht durch den Reiseveranstalter hat der Reisende die Voraussetzung für die Reise zu schaffen, sofern sich nicht der Reiseveranstalter ausdrücklich zur Beschaffung der Visa oder Bescheinigung etc. verpflichtet hat.
11.2. Entstehen z.B. infolge fehlender persönlicher Voraussetzungen bei der Reise Schwierigkeiten, die auf das Verhalten des Reisenden zurückzuführen sind ( z.B. keine Beschaffung des erforderlichen Visums),so kann der Reisende nicht kostenfrei zurücktreten oder einzelne Reiseleistungen folgenlos in Anspruch nehmen. Insbesondere gelten hier die Möglichkeiten der Stornierung bzw. des Reiseabbruchs, die der Reisende zu vertreten hat entsprechend.

12. Salvatorische Klausel
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge. Dies gilt auch für die vorliegenden Reisebedingungen.

13. Allgemeine Hinweise
Lieber Reisegast, anschließend noch ein paar allgemeine Hinweise zu ihrer Information:

13.1. Unterbringung/Verpflegung
Im Ausland wird in der Regel die ortsübliche nationale Kost serviert.
In südlichen Ländern kann es gelegentlich zu Rationierungen bzw. Ausfällen von Wasser und Stromversorgung kommen. Wir weisen darauf hin, dass an manchen Orten auch salzhaltiges Wasser verwendet wird. Die technischen Einrichtungen entsprechen im Ausland nicht immer dem deutschen Standart. Dies gilt für alle elektrischen, Sanitär- und Kücheneinrichtungen.
Bitte beachten sie unbedingt mögliche Hinweise für deren Benutzung.
Für Flugreisen gilt: Auf ihrem Flug erhalten Sie Erfrischungen bzw. Essen entsprechend der Tageszeit. Die Bordverpflegung ist Bestandteil der Pauschalverpflegungsleistung.
Am Zielort werden Sie entsprechend ihrer Buchung untergebracht und verpflegt. Halbpensionsverpflegung beinhaltet das Abendessen bei Ankunft und das Frühstück bei Abfahrt. Bei Vollpensionsverpflegung wird bei Ankunft das Abendessen und bei Abreise das Mittagessen gereicht. Die Zimmereinteilung obliegt der Hotelleitung. Ein eigenmächtiger Zimmerwechsel ist nicht gestattet. Die Zimmer sind in der Regel ab 14.00 Uhr bezugsfertig (ab 12.00 Uhr bei Flugreisen).

13.2 Flugzeiten
Bei Direktflügen behalten wir uns aus notwendigen Flug- und programmtechnischen Gründen Zwischenlandungen vor. Wir bitten um Verständnis, wenn in dem einen oder anderen Fall aus Flugtechnischen und Verkehrssicherheitsgründen der Flug in die Nachmittags- oder Abendstunden fällt und/oder der Flug in die Morgen- oder Vormittagsstunden.

13.3. Versicherungen
Wir empfehlen ihnen den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-, Reiseunfall-, Reiseerkrankung- und Reisehaftpflichtversicherung, da diese in der Regel im Reisepreis nicht enthalten sind. Die näheren Einzelheiten entnehmen Sie den allgemeinen Bedingungen für die Reiserücktrittskostenversicherung (ARBRU), die in allen Buchungsstellen ausliegen. Unsere Agentur berät Sie hierzu gerne.

14. Gerichtsstand
Gerichtsstand für die buk Reisen GmbH ist Bitburg.

buk Reisen GmbH
Dieselstrasse 8
54634 Bitburg

Tel. : 06561 / 9460-23
Fax : 06561 / 9460-25

 

Stand : 02.01.2019

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.